Der ehemalige niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Bündnis 90/Die Grünen) hat sich die Erweiterungspläne für das Haus Sonnenwinkel erläutern lassen. Gemeinsam mit Elke Eilers von den Grünen aus Bad Essen war der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Landtag in der Familienferienstätte zu Besuch. Tim Ellmer und Heinrich Mackensen als Geschäftsführer des Verbunds sozialer Dienste, zu dem auch die Kinderhaus Wittlager Land gGmbH mit dem Haus Sonnenwinkel gehört, konnten ihre Gäste von dem Konzept überzeugen. Meyer sicherte ihnen zu, sich für das Vorhaben auf Landesebene einzusetzen.

Ursprünglich war ein Neubau neben dem Haus Sonnenwinkel geplant. Diese Idee hatten Ellmer und Mackensen im vergangenen Jahr auch schon der Bundestagsabgeordneten Filiz Polat vorgestellt. Doch durch den Erwerb der Burg Wittlage Ende 2018 stehen genug Betten zur Verfügung, um (fast) alle Anfragen abdecken zu können. 80 sind es in der Familienferienstätte, 60 im Gästehaus auf dem Burggelände. Die Grünen begrüßen die Entscheidung, auf einen Neubau zu verzichten und stattdessen den Flachdachtrakt aufzustocken.

Das Haus Sonnenwinkel hat bisher 15 Zimmer auf drei Etagen, gegenüber sind neun weitere Zimmer im Flachdachtrakt. Dieser bildet mit dem Natur- und Erlebniskindergarten sowie der Krippe Charly’s Kinderparadies Sonnenwinkel eine U-Form. Die Zimmer im Erdgeschoss dieses Trakts sollen zu vier Apartments umgewandelt werden, der gesamte Bereich soll auf dem Flachdach aufgestockt werden. Zwölf weitere Apartments wären dadurch möglich, insgesamt also 16.

„Pflegende Familienmitglieder können hier dann Urlaub mit ihren Angehörigen machen. Außerdem möchten wir Trainingswohnungen zur ,digitalen Pflege‘ einrichten. Hilfsbedürftige leben in diesen Wohnungen alleine, sind aber durch technische Hilfsmittel abgesichert“, erläuterte Ellmer die Pläne. „Mit diesen Apartments könnten wir unser Konzept auf das gesamte Familiensystem ausrichten.“

Die Kosten für die Aufstockung und Sanierung betragen etwa 1,9 Millionen Euro. Die Träger- und Bundesmittel stehen schon. Auch die Kommune und der Landkreis haben ihre Co-Finanzierung bereits zugesagt. Einzig die Landesmittel sind noch fraglich, Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss noch eine Entscheidung treffen. Bund, Land und Kinderhaus Wittlager Land als Träger würden jeweils 555.000 Euro beisteuern. Der restliche Betrag würde durch die Aktion Mensch abgedeckt werden, bei der ein entsprechender Antrag gestellt worden ist, sowie durch die Beteiligung der Gemeinde Bad Essen und des Landkreises Bad Essen.

Gemeinderatsmitglied Elke Eilers befürwortet diese Idee. Ihr sei es wichtig, das offene Flächen bestehen bleiben, vorhandene Bebauung genutzt wird und dass Angebote oder neue Ideen im Bereich der Pflege und für Senioren entwickelt werden. Auch Meyer begrüßt diese Nutzung der vorhandenen Fläche. Wohnräume auf Flachdachbauten wie Supermärkte oder Parkhäuser zu schaffen sei eine lohnenswerte Investition, weil keine freien Flächen zugebaut werden.

Beeindruckt waren die Grünen auch von dem inklusiven Konzept, das im Haus Sonnenwinkel und auf der Burg Wittlage umgesetzt wird. Menschen mit einer Behinderung kommen in verschiedenen Bereichen zum Einsatz, etwa in der Küche oder in der Hauswirtschaft. Auch diese Ausrichtung verdiene Anerkennung und Unterstützung.

Foto: Eckhard Eilers.